Eine Videoüberwachung ermöglicht die Kontrolle von privaten Grundstücken oder des öffentlichen Raums.

Je nach Situation werden unterschiedliche Anforderungen an die Überwachungssysteme gestellt.

Dazu gehören:

  • Reichweite
  • Platzierung im Innen- oder Aussenbereich
  • Lichtverhältnisse
  • Auflösung z. B. für Gesichtserkennung
  • Lokales oder cloud-basiertes System

 

Das Videoüberwachungssystem kann analog oder digital sowie verkabelt oder kabellos sein. Videoüberwachungssysteme durchlaufen momentan beträchtliche technische Veränderungen: Analoge Systeme werden zu digitalen Systemen umgerüstet und es ist ein Trend hin zu offenen Überwachungssystemen und zu verstärkter Überwachung mittels intelligenten, hochauflösenden Überwachungskameras zu beobachten.

Videoüberwachungssysteme bestehen in der Regel aus folgenden Komponenten:
  • Überwachungskamera
  • Anzeigemonitor (ggf. als Software)
  • Rekorder (ggf. als Software, auch cloud-basiert möglich)
Vor der Installation von einem Videoüberwachungssystem ist folgendes zu beachten:
  • Zur Gesichtserkennung sind qualitativ hochwertige Kameras nötig
  • Nachtaufnahmen setzen Infrarotkameras voraus
  • Kabel müssen verlegt werden, teilweise wird dafür ein externer Elektriker benötigt
  • IP Kameras benötigen ebenfalls Kabel für den Strom
HIKVISION Acusense Technologie:

Im Vergleich zu herkömmlichen sensorbasierten Alarmsystemen hat ein Überwachungssystem, in dem Kameras eingesetzt werden, mehrere Vorteile: die Fähigkeit, Ereignisse in Echtzeit zu beobachten, Schlüsseldaten zu diesen Ereignissen zu ermitteln und solide und genaue Beweise für die Strafverfolgung zu liefern.

Die AcuSense-Technologie verleiht den beliebten Kameras und Videorekordern von Hikvision einen Hauch von Intelligenz und macht diese Produkte zu Ihrer perfekten Wahl für ein zugängliches und intelligentes Sicherheitssystem!

Sehen Sie die wahre Geschichte in Farbe!

HIKVISION ColorVu Technologie:

Die leistungsstarke Fähigkeit von Hikvision ColorVu Cameras, Details bei schlechten Lichtverhältnissen zu erfassen, beruht auf zwei spezifischen Durchbrüchen bei den Hardwaretechnologien: fortschrittlichen Objektiven und Hochleistungssensoren. In Verbindung mit einem zusätzlichen Licht für extrem dunkle Szenarien garantieren ColorVu-Kameras Videos mit farbenfrohen Details, wenn Sie sie benötigen.

Hauptvorteile von Vollfarbvideos:

  • Genaue Farbwiedergabe
  • Hervorragende Leistung in Umgebungen mit wenig Licht
  • Ausgewogene Helligkeit
  • Klar erfasste Farbinformationen und umfassendere Details im Vergleich zur Schwarzweiß-Bildgebung
  • F1.0-Superapertur und fortschrittlicher Sensor garantieren ein realistisches Rendering

HIKVISION Maskenerkennung Technologie:

Die Maskenerkennungstechnologie kann in einer Vielzahl von Lösungen gefunden werden. Es verwendet einen AI-Algorithmus zur Analyse von Gesichtsformdaten, um festzustellen, ob eine Person eine Gesichtsmaske trägt. Basierend auf dem Erkennungsergebnis können Aktionen definiert werden, z. B. eine Sprachaufforderung oder eine Verbindung zu einem Zugriffssystem, um die Eingabe zu verweigern.

Dies bedeutet, dass es schneller, einfacher und sicherer ist, Personen zu überwachen, die durch einen Raum gehen, um zu überprüfen, ob sie Gesichtsmasken haben. Die Flexibilität und einfache Bereitstellung der Lösung macht sie in verschiedenen Szenarien nützlich, in denen mehrere Personen vorbeikommen, z. B. in Verkehrsknotenpunkten, Büros, Lagern und großen Geschäften.

In einem Szenario, in dem Gesichtsmasken obligatorisch sind oder sogar empfohlen werden, bietet dies eine einfache Möglichkeit, die Situation zu überwachen oder die Menschen sogar an die Regeln zu erinnern.

Bei der Installation von einem Videoüberwachungssystem durch Privatpersonen muss zuerst abgeklärt werden, ob die private Montage erlaubt ist oder nicht. Es gibt in diesem Bereich Gesetze und rechtliche Rahmenbedingungen, welche berücksichtigt werden müssen. Die folgenden Voraussetzungen müssen bei einem Videoüberwachungssystem erfüllt sein, damit die Installation überhaupt möglich ist:

Rechtmässigkeit: Alle Personen, die möglicherweise betroffen sind, müssen ihre Zustimmung geben. Die Installation vom Videoüberwachungssysstem muss im öffentlichen Interesse geschehen, ausser ein überwiegendes privates Interesse besteht.

Verhältnismässigkeit: Nur wenn zusätzliche Verriegelungen und Verstärkungen der Eingangstür oder die Installation einer Alarmanlage ungenügend oder undurchführbar sind, darf eine Videoüberwachungsanlage installiert werden.

Zweckbindungsprinzip: Bilder dürfen zu Sicherheitszwecken gebraucht werden, nicht jedoch für Marketing- oder sonstige Zwecke. Es dürfen demnach nur Bilder aufgenommen werden, welche für den verfolgten Zweck nötig sind.

Datenschutz: Die Videoaufnahmen müssen gut gesichert aufbewahrt werden, sodass kein Unbefugter die Bilder bearbeiten, einsehen oder weiterverwenden kann. Ausserdem sollten möglichst wenige Personen Zugriff auf die Bilder haben. Öffentliche Bildschirme sind verboten.